Hochdorfer Kreissparkasse Freudenstadt Energieagentur in Horb

Enter Shikari

Hauptbühne Post-Hardcore

Ihr Name Enter Shikari hat mehrere Bedeutungen. Zum einen hieß das Boot, mit dem die Band durch die Gewässer ihrer Heimatstadt St. Albans schipperte, Shikari. Zum anderen bedeutet der Begriff in Persisch, Hindi, Nepalesisch und Urdu „Jäger“. Und Enter Shikari sind Jäger eines musikalischen Schatzes, den sie „Trancecore“ tauften. Eine Mischung aus wütend-getriebenem Post-Hardcore und raumgreifender Trancemusik – Stile, die gegensätzlicher kaum sein könnten. Damit gelang ihnen mit großem kommerziellen Erfolg ein Spagat, den nur wenige Künstler schaffen: Ihr viertes, im Januar erschienenes Studioalbum „The Mindsweep“ stieg wie schon der Vorgänger „A Flash Flood Of Colour“ hoch in die internationalen Charts. Nach ihrer umfangreichen Tournee im Januar/Februar kehren Enter Shikari Mitte August noch einmal für zwei Konzerte in Saarbrücken und Augsburg nach Deutschland zurück.

Enter Shikari sind ein hervorragendes Beispiel für die Vertriebswege, die sich im Zeitalter des World Wide Web eröffnet haben. Denn obwohl ihre Musik höchst eigenwillig und speziell ist, fand sie schnell zahllose Anhänger – zunächst über das Internet und erst später über eine Plattenfirma. Schon lange bevor Roughton „Rou“ Reynolds (Vocals, Electronics, Keyboards), Chris Batten (Bass, Vocals), Liam „Rory“ Clewlow (Gitarre) und Rob Rolfe (Drums) einen Tonträger veröffentlicht hatten, avancierten sie zum Geheimtipp unter den MySpace-Nutzern.

So war es auch das „MySpace Newcomer Festival“ im Sommer 2006, das ihnen zu erster Medien-Aufmerksamkeit und schließlich zum Plattenvertrag verhalf. Zu diesem Zeitpunkt hatten bereits mehr als drei Millionen User den bandeigenen MySpace-Player angeklickt, um sich die außergewöhnliche Musik des Quartetts anzuhören. Ihre Arbeiten bestehen zu gleichen Teilen aus transzendentalen, episch-elektronischen Flächen, die den Hörer besänftigen, und der wütenden, eruptiven Urgewalt eines Noise-infizierten Post-Hardcore. Gegensätze, die sich anziehen. Ein Sound, der den Hörer auf eine schillernde Reise durch Zeit und Raum schickt.

Im März 2007 stieg sowohl ihre erste Single „Anything Can Happen In The Next Half Hour“ als auch das Debütalbum „Take To The Skies“ in die Top 5 der britischen Hitlisten. Auch der im Juni 2009 veröffentlichte Nachfolger „Common Dreads“ sowie die Singleauskoppelung „We Can Breathe In Space, They Just Don’t Want Us To Escape“ zeugten von künstlerischer Brillanz und einem Hitpotenzial, das in herrlichem Kontrast zur Komplexität ihrer Musik stand.

Nach einer ausgedehnten Welttournee, die auf der beeindruckenden CD/DVD „Live From Planet Earth“ dokumentiert wurde, zogen sich Enter Shikari nach Thailand zurück, um dort ihr drittes Album einzuspielen. Das 2012 veröffentlichte „A Flash Flood Of Colour“ erwies sich als ihr bislang erfolgreichstes Werk: Es landete auf Platz 4 der britischen Charts und konnte hohe Notierungen in Deutschland, den USA und Australien erreichen. Der Gewinn von je zwei Kerrang!- und AIM-Awards belegte ihre Ausnahmestellung. Im Anschluss tourte die Band mehrmals um die Welt, spielte auf allen bedeutenden Festivals und stellte dabei auch den ein oder anderen neuen Song vor.

2014 wurden die Arbeiten zu ihrem aktuellen Album aufgenommen. Dass es eine erneute Erweiterung ihres Sounds bieten würde, zeigte sich bereits im vergangenen Sommer: Unter dem Namen Shikari Sound System stellten sie auf einigen Festivals ein Dubstep-infiziertes Alter Ego ihrer selbst vor. Dies nahm auch Einfluss auf „The Mindsweep“, das in Sachen Groove und epischem Trance noch einen Schritt weiter geht als die Vorgänger. Damit bleiben Enter Shikari eine der aufregendsten britischen Bands der Gegenwart.